Gala-KONZERT FÜR DIE KINDERKREBSFORSCHUNG

06. Juni 2017  19:30 h Tonhalle Zürich, Grosser Saal

Das Konzert 2017 wird veranstaltet in Kooperation des Zürcher Kammerorchesters (ZKO) und des Kammerorchesters von der Musikschule Konservatorium Zürich (mkz.), die sich unter der Leitung von Philip A. Draganov für diesen Abend zu einem Orchester zusammenschliessen. Nach einem ausverkauften Konzert 2016 rechnen wir auch 2017 mit einem vollen Haus. Die Solisten Teo Gheorghiu (Klavier) und Andrei Ioniță (Cello) tragen ihren Teil zu einem hörenswerten Erlebnis bei. Alle Einnahmen gehen zu Gunsten der Stiftung. Hier finden Sie Informationen zum Programm, den Orchestern und Solisten.

Patronat BUndesrat Alain Berset
UND PATRONAT CORINE MAUCH

Wir freuen uns sehr, dass Herr Bundesrat Alain Berset, Vorsteher Eidgenössisches Departement des Innern, und Corine Mauch, Stadtpräsidentin von Zürich, das Patronat für unser Galakonzert übernommen haben. Ihr Engagement unterstreicht die Wichtigkeit der Kinderkrebsforschung.

Die Stadt Zürich unterstützt uns auch 2017 wieder durch die Bereitstellung des Kulturverteilers bei der Bekanntmachung des Konzerts.

VORVERKAUF AB SOFORT

Billettkasse der Tonhalle

Kaufen Sie Ihr Ticket wie gewohnt bei der Billettkasse der Tonhalle oder auf deren Website www.tonhalle.ch. Eine Abendkasse gibt es nicht. Abholung von Karten am Konzertabend ist möglich.

Online, SBB, Post mit Ticketcorner

Bestellen Sie Ihre Konzertkarten ab 30.01.2017 schweizweit bequem von daheim oder am Schalter von SBB, Post oder Ticketcorner. Online-Bestellung hier.

PROGRAMM

 Dirigent: Philip A. Draganov

W.A. Mozart
OUVERTURE ZU "DIE HOCHZEIT DES FIGARO“ 

J. BRAHMS
UNGARISCHE TÄNZE Nr. 5 & 6 (Streicherfassung)

 

W.A. MOZART
KLAVIERKONZERT NR. 24 C-MOLL KV 491

Solist: Teo Gheorghiu, Klavier

(u.a, bekannt aus dem Film VITUS) 

Nach der Pause

PETER ILJITSCH TSCHAIKOWSKY

VARIATIONEN ÜBER EIN ROKOKO-THEMA

Solist: Andrei Ioniţă, Violoncello
(1.Preisträger Tschaikowsky-Wettbewerb Moskau & 2. Preisträger ARD-Wettbewerb München) 

L. V. Beethoven

SINFONIE NR. 8 IN F-DUR OP. 93

Dauer des Konzerts

Das Konzert dauert inklusive der Pause ca. 1.45 Std.
Saalöffnung um 18:30 h

ZWEI ORCHESTER

KAMMERORCHESTER mkz   

Das Orchester gehört zu den führenden Jugendorchestern in der Schweiz. Publikum und die Presse loben die Spielfreude, den hohen technischen und musikalischen Anspruch und das homogene Spiel der jungen Musiker. Im Kammerorchester spielen ambitionierte und begabte Nachwuchsinstrumentalisten, die sich über ein Probespiel für das Orchester qualifizieren müssen. Nachdem das Orchester zunächst als reines Streichorchester gegründet wurde, konzertiert das es heute auch in der Besetzung mit Bläsern und Schlagzeug. Im Zentrum des Repertoires stehen Werke der Wiener Klassik (Haydn, Schubert, Mozart, Beethoven etc.), es werden aber genauso die Meister des Barocks wie auch der Romantik und Moderne in Konzerten berücksichtigt. Das Orchester wird seit 2007 von Philip A. Draganov (Dirigent) und Oliver Margulies (Viola) geleitet.

Es gehört zur Philosophie des Kammerorchesters, Orchestermitglieder regelmässig mit solistischen Aufgaben zu betrauen. So können sie wichtige Erfahrungen sammeln. Die Plätze im Orchester sind limitiert, auch um dauerhaft ein sehr hohes Niveau zu gewährleisten.

Mehr zum Orchester

ZÜRCHER KAMMERORCHESTER  ZKO

1945 durch Edmond de Stoutz gegründet, zählt das Zürcher Kammerorchester heute zu den führenden Klangkörpern seiner Art. Unter der Leitung von Edmond de Stoutz und später von Howard Griffiths und Muhai Tang erlangte das Ensemble internationale Anerkennung. In der Ära mit dem weltweit angesehenen Principal Conductor Sir Roger Norrington, von 2011 bis 2015, konnte das Zürcher Kammerorchester seine hervorragende Reputation nachhaltig festigen. Regelmässige Einladungen zu internationalen Festivals, Auftritte in den bedeutenden Musikzentren Europas, Konzerttourneen auf fast allen Kontinenten sowie zahlreiche gefeierte CD-Produktionen belegen das weltweite Renommee des Orchesters. Sein breit gefächertes Repertoire reicht von Barock (in historisch informierter Spielweise auf Darmsaiten und mit Barockbögen) über Klassik und Romantik bis zur Gegenwart. Bemerkenswert ist zudem die Zusammenarbeit mit Musikern aus anderen Bereichen wie Jazz, Volksmusik und populäre Unterhaltung. Die Nuggi-, Krabbel-, Purzel und Kinderkonzerte, die Vermittlungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie der Förderung junger Instrumentalisten sind dem Zürcher Kammerorchester ebenso wichtig wie die kontinuierliche Zusammenarbeit mit weltweit gefeierten Solisten. 

Mehr zum Orchester

ZWEI herausragende SOLISTEN

ANDREI JONITA

Der 1994 in Bukarest geborene Cellist Andrei Ioniță begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel und erhielt drei Jahre später den ersten Cellounterricht. Er begann seine Ausbildung an der Musikschule Iosif Sava in Bukarest bei Ani-Marie Paladi und studiert seit 2012 bei Prof. Jens Peter Maintz an der Universität der Künste Berlin.

Andrei Ioniță holte sich wichtige musikalische Impulse bei Cellisten wie David Geringas, Steven Isserlis, Heinrich Schiff, Wolfgang Boettcher, Gary Hoffman und Wolfgang Emanuel Schmidt. Er musizierte an der Seite von Musikern wie Gidon Kremer und Christian Tetzlaff im Rahmen des Festivals der Kronberg Academy „Chamber Music Connects the World“. Andrei Ioniță war in den großen Sälen wie der Carnegie Hall in New York, der Cadogan Hall in London, dem Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, oder dem Gasteig und Herkulessaal in München zu Gast. 2015 gab er sein Debüt bei der Berliner Philharmonie.

Der Cellist ist Preisträger internationaler Wettbewerbe wie des 1. Preises der Aram Khachaturian International Competition, des 2. Preis beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb. Der internationale Durchbruch kam 2015 mit dem 1. Preis des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbes in Moskau.     

TEO GHEORGHIU

Teo begann seine Pianistenkarriere im Alter von fünf Jahren und besuchte ab seinem neunten Lebensjahr die Purcell School in London, wo er bei William Fong Klavier studierte.

In dem Schweizer Film Vitus spielt er einen hochbegabten Jungen an der Seite von Bruno Ganz; hierfür erhielt er 2007 den Undine Award als bester Filmdebütant. Die Schlussszene des Films verwendet Liveaufnahmen aus seinem ersten Konzert von 2004 in der Tonhalle Zürich, in dem er das Klavierkonzert von Robert Schumann interpretierte.

Seitdem ist Teo Gheorghiu weltweit aufgetreten u.a. in London, New York, Paris, Tokyo, Zürich, St. Petersburg, Madrid und Prag mit Orchestern wie dem Danish National Symphony Orchestra, dem Royal Philharmonic Orchestra, Tokyo, dem Tschaikowsky Symphonie Orchester oder dem Zürcher Kammerorchester ZKO. Dabei konnte er mit renommierten Dirigenten wie Sir Neville Marriner, Vladimir Fedoseyev, Andrey Borenko, Mario Venzago, Douglas Boyd, Vladimir Ashkenazy, Muhai Tang, James Gaffigan und Lan Shui zusammenarbeiten.